Alarmierung

Mit Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle Augsburg (ILS Augsburg) im Oktober 2008 können die Bürger in der Stadt Augsburg und den Landkreisen Augsburg, Aichach-Friedberg, Dillingen und Donau-Ries über die Notrufnummer 112 sowohl die Feuerwehr alarmieren wie auch einen medizinischen Notruf absetzten.

Die Alarmierung der Feuerwehr Aichach wurde mit Inbetriebnahme der ILS Augsburg ebenfalls von dieser übernommen. Die aktiven Mitglieder der Feuerwehr Aichach verfügen über Funkmeldeempfänger, umgangssprachlich auch "Piepser" genannt, die eine "stille Alarmierung" der Feuerwehr ermöglichen. Zusammen mit der neuen Leitstelle ging auch ein neues Schleifenkonzept in Dienst.

 
Dieses sieht zwei Hauptschleifen und drei Zusatzschleifen vor. Zusätzlich ist eine Sonderschleife für den ABC-ErkKw vorhanden, über welche aber nur speziell auf das Fahrzeug ausgebildetes Personal verfügt.
 
Die Feuerwehr Aichach wird abhängig von Stichwort oder gefordertem Person alarmiert.
 
 
Für Kleinalarme, in der Einsatzmittelkette mit einer Gruppe hinterlegt, sind die drei Zusatzschleifen vorgesehen. Diese Schleifen wechseln täglich um 7:00 Uhr.

Für Mittelalarme, in der Einsatzmittelkette mit zwei Gruppen hinterlegt, kommen die beiden Hauptschleifen zum Einsatz. Wie bei den Zusatzschleifen ist hier ein Wechsel vorgesehen, allerdings nicht täglich sondern wöchentlich in der Nacht von Sonntag auf Montag um 24:00 Uhr.
 
Für Großalarme, die in der Einsatzmittelkette mit mehr als zwei Gruppen hinterlegt sind, werden ebenfalls die beiden Hauptschleifen verwendet, in diesem Fall aber gemeinsam.
 
Die Sonderschleife für den ABC-ErkKw ist von jeglichen Wechseln unberührt.

Nach den ersten Jahren wurde im Herbst 2012 das Schleifenkonzept überarbeitet. Die größte Änderung war, dass eine Tagesalarmierung eingeführt wurde, bei der Montags bis Donnerstags von 7 bis 18 und Freitags bis 15 Uhr immer die beiden Hauptschleifen alarmiert werden um auch bei Kleinalarmen die verfügbaren Kräfte zu alarmieren.

 

Die Personaleinteilung der einzelnen Schleifen setzt sich bei Kleinalarmen (1 Gruppe) mit 9 - 15 alarmierten Feuerwehrmännern, bei Mittelalarm (2 Gruppen bzw. 1 Zug) mit 15 - 25 alarmierten und bei Großalarm (mehr als 2 Gruppen) mit 25 - 35 alarmierten Feuerwehrmännern zusammen. Um die Einsatzleitung sicher zu stellen, ist das Führungspersonal ab Zugführer bei jeder Schleife mitalarmiert.