Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

von Marion Anderl

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! 

 

Vom 11. bis 14 Juni 2017 fuhren einige Kameraden der Feuerwehr Aichach auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Frau Iris Eberl in die Bundeshauptstadt nach Berlin. Am Sonntag in der Früh starteten wir in Aichach und kamen am späten Nachmittag in Berlin an. Nach einigen Runden auf Grund gesperrter Straßen fand der Busfahren dann einen Parkplatz unweit des Reichstagsgebäudes. Wegen verschiedenster Veranstaltungen mussten wir uns zu Fuß auf die letzten Meter bis zum Reichstagsgebäude machen. Am Bundestag trafen wir zuerst auf unsere Gästebetreuerin. Nach erfolgreichem Sicherheitscheck durften wir das Reichstagsgebäude betreten. Anschließend bekamen wir dort von einer Mitarbeiterin auf der Besuchertribüne alle nötigen Informationen über das Gebäude und die Arbeit in der Bundesregierung. Zum Abschluss konnten wir noch die Kuppel des Reichstages besteigen. 

 

Am Montag war unser erstes Ziel die Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock in Berlin Mitte. Sie befindet sich am historischen Ort des Umsturzversuches vom Juli 1944. Hier wurde die Geschichte des Deutschen Widerstands der verschiedenen Gruppierungen des dritten Reiches aufgezeigt. Eine wirklich sehr gelungene Ausstellung, die zum Nachdenken einlädt. Anschließend ging es zur Bayerischen Vertretung in Berlin zum Mittagessen. Zudem wurde uns die Aufgabe der Vertretung erläutert. Hier wurden wir auch von dem Bundestagsabgeordneten Dr. Reinhard Brandl begrüßt, der unteranderem den Wahlkreis unseres Nachbarlandkreises Neuburg – Schrobenhausen vertritt. Nach diesem Mittagessen ging es wieder zurück ins Regierungsviertel, wo wir nun auf die Aichacher Bundestagsabgeordnete Frau Iris Eberl trafen und mit ihr über verschiedene Themen der aktuellen Politik diskutieren konnten. Nach diesem interessanten Einblick in die Arbeit eines Politikers stand noch eine Stadtrundfahrt auf dem Programm, das uns zu einigen Höhepunkten der Bundeshauptstadt führte. Beim abschießenden Abendessen in einer urigen Berliner Kneipe konnte man nochmal mit Frau Eberl in´s Gespräch kommen. 

 

Der Dienstag begann noch einmal mit einer Stadtrundfahrt, bevor wir dann die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen erreichten. Hier im Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR wurden wir von Zeitzeugen durch die Räume geführt. Sie erzählten uns, wie das damals während der sozialistischen Zeit abgelaufen ist. Nach dem Mittagessen war das Programm beendet und ein Teil unserer Gruppe unternahm eine Bootsfahrt auf der Spree, andere gingen zum Bummeln oder stürzten sich bis zum Morgengrauen in das Nachtleben der Bundeshauptstadt. 

 

Am Mittwochmorgen stand für uns bereits wieder die Heimreise auf dem Programm und kamen gegen Abend glücklich und mit vielen interessanten Eindrücken zu Hause an. 

  

 

 

Bildergalerie:

 

Zurück